Show MenuHide Menu

Die 10 wichtigsten Entdeckungen der 2010er Jahre

Die Menschheit ist ständig auf der Suche nach neuen Erkenntnissen. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass es in unserem gerade begonnenen Jahrzehnt bereits viele interessante Entdeckungen gibt.

Die Quantenmaschine ist das erste von Menschen gebaute Objekt, das sich nicht nach den Gesetzen der klassischen Mechanik bewegt. Sie hat die Form einer winzigen Halbleiter-Metall-Schaufel und ist nur etwa einen Tausendstel Millimeter lang. Sie bewegt sich in Schwingungen, die sich nur quantenmechanisch beschreiben lassen. Entwickelt wurde die Maschine von einem Forscherteam der University of California, Santa Barbara im März 2010.

Die erste lebende synthetische Zelle konnte 2010 durch ein Forschungsteam am J. Craig Venter Institute (USA) geschaffen werden. Es gelang den Forschern, ein synthetisch erzeugtes Genom in eine Bakterienzelle zu verpflanzen, der vorher das eigene Erbgut entfernt worden war. Das könnte ein Anfang zur Schaffung künstlicher Lebensformen sein.

Die Entdeckung des Planeten Gliese 581g durch Forscher der University of California wurde im September 2010 veröffentlicht. Es handelt sich dabei um einen etwa 20 Lichtjahre von der Erde entfernten Planeten mit einer Atmosphäre, der die Voraussetzungen für Vorhandensein von flüssigem Wasser und damit Leben in der uns bekannten Form erfüllt.

Die Möglichkeit der Behandlung von HIV mit ARV ist eine der größten Entdeckungen des Jahres 2011. ARV steht für antiretrovirale Medikamente. Durch eine Anfang August 2011 veröffentlichte Studie eines Forscherteams der Universität North Carolina in Chapel Hill wurde bestätigt, dass diese sowohl zur Therapie als auch zur Prävention geeignet sind.

Im Oktober 2011 wurde durch eine Phase-III-Studie die Wirksamkeit von RTS,S, auch Mosquirix genannt, gegen Malaria bestätigt. Das ist ein wichtiger Fortschritt bei der Entwicklung eines wirksamen Impfstoffes gegen Malaria, woran der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline zusammen mit Partnern wie dem Schweizer Tropeninstitut arbeitet.

Die exakte Struktur von Photosystem II, einem Proteinkomplex, der ein Schlüsselelement der Photosynthese bildet, wurde von japanischen Forschern im Jahr 2011 ermittelt. Seitdem werden die gewonnenen Erkenntnisse zur Forschung nach neuen, sauberen Methoden zur Energiegewinnung genutzt.

Mit dem Higgs-Boson wurde im Juli 2012 durch Physiker am europäischen Kernforschungszentrum Cern in Genf ein bisher nur theoretisch beschriebenes Elementarteilchen entdeckt. Im März 2013 wurde das Ergebnis bestätigt. Das Higgs-Boson ist für die Erhaltung der Masse von Elementarteilchen verantwortlich.

Die Gewinnung fruchtbarer Eizellen aus Mäusestammzellen gelang erstmals Wissenschaftlern der Kyoto Universität im Jahre 2012. Die Eizellen entwickelten sich künstlich befruchtet im Mutterleib zu gesunden, ebenfalls fruchtbaren Nachkommen weiter.

Über 80 Prozent des menschlichen Erbgutes hat eine Funktion. Zu diesem Schluss kam das internationale Forschungskonsortium ENCODE im Jahr 2012. Bisher wurden lediglich die Gene als wenige wichtige Abschnitte im menschlichen Erbgut angesehen. Durch das Projekt wurden zahlreiche neue Erkenntnisse über genetisch bedingte Krankheiten gewonnen.

Die DNS-Sequenz des Neandertalers konnte im März 2013 durch ein internationales Team am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig vollständig entschlüsselt werden, nachdem das bereits 2010 zu etwa 60 Prozent gelungen war.

Das ist sicher nur der Anfang für dieses Jahrzehnt. Wir können gespannt sein auf weitere Entdeckungen. Gerade jetzt, da wir seit September 2013 wissen, dass die Sonde Voyager 1 unser Sonnensystem verlassen hat…